Cite as: Astrid Deuber-Mankowsky, ‘Kritik des Anthropozentrismus und die Politik des Lebens bei Canguilhem und Haraway’, talk presented at the conference Situiertes Wissen und regionale Epistemologie: Savoir situé et épistémologie régionale, ICI Berlin, 24–26 February 2011, video recording, mp4, 34:43 <https://doi.org/10.25620/e110224_12>
Talk
24 – 26 Feb 2011

Kritik des Anthropozentrismus und die Politik des Lebens bei Canguilhem und Haraway

By Astrid Deuber-Mankowsky

Video in German

Format: mp4
Length: 00:34:43
First published on: https://www.ici-berlin.org/events/situiertes-wissen-und-regionale-epistemologie/
Rights: © ICI Berlin

Part of the Conference

Situiertes Wissen und regionale Epistemologie: Savoir situé et épistémologie régionale

Wie wird das Leben zum Objekt des Wissens und wie gestaltet sich das Verhältnis von Leben, Wissenschaft und Technik? Georges Canguilhem wie Donna J. Haraway verstehen diese Fragen als politische Fragen und Epistemologie als eine politische Praxis. Bezüge, Relationen und Differenzen zwischen dem Konzept des situierten Wissens von Haraway und der regionalen Epistemologie Canguilhems diskutieren:

Comment la vie devient-elle objet de connaissance et comment se configure la relation entre la vie, la science et la technique? Georges Canguilhem ainsi que Donna J. Haraway entendent ces questions comme des questions politiques et l’épistémologie comme une pratique politique. Les participants discuteront des rapports, relations et différences entre le concept du savoir situé de Haraway et l’épistémologie régionale de  Canguilhem.

Venue

ICI Berlin
(Click for further documentation)

With

Jean Claude Ameisen
Marie-Luise Angerer
Françoise Balibar
Ali Benmaklouf
Jean-François Braunstein
Marcus Coelen
Didier Debaise
Monique David-Ménard
Giovanni Frazzetto
Karin Harasser
Maria Muhle
Henning Schmidgen

Organized by

Astrid Deuber-Mankowsky
Christoph Holzhey
Eine internationale Tagung des Institutes für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum und des ICI Berlin gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.