Book Section
Der Beitrag setzt sich mit der Ambivalenz des dokumentarischen Blicks zwischen Sichtbarmachung und Othering auseinander. Im Zentrum steht der 2016 in Wien entstandene Dokumentarfilm Brüder der Nacht von Patric Chiha, der sich mit bulgarischen Arbeitsmigranten befasst, die in Wien als Stricher arbeiten. Das Porträt der jungen Männer dehnt die Grenzen des Dokumentarischen maximal aus und begegnet dem Problem ihrer Viktimisierung auf besondere Weise. Anhand des aktuellen Beispiels werden historische Kontinuitäten und Diskontinuitäten des dokumentarischen Blicks auf prekäres Leben und soziale Armut aufgezeigt.
Keywords: Dokumentarfilm; Prostitution; Queer Gaze; Prekarität; Othering; Sichtbarkeit/Sagbarkeit; Armut
Title
Rotlicht im/als Filmlicht
Subtitle
Zur performativen Ästhetik des dokumentarischen Blicks
Author(s)
Andrea Seier
Identifier
DOI Target
HTML Page
Description
Der Beitrag setzt sich mit der Ambivalenz des dokumentarischen Blicks zwischen Sichtbarmachung und Othering auseinander. Im Zentrum steht der 2016 in Wien entstandene Dokumentarfilm Brüder der Nacht von Patric Chiha, der sich mit bulgarischen Arbeitsmigranten befasst, die in Wien als Stricher arbeiten. Das Porträt der jungen Männer dehnt die Grenzen des Dokumentarischen maximal aus und begegnet dem Problem ihrer Viktimisierung auf besondere Weise. Anhand des aktuellen Beispiels werden historische Kontinuitäten und Diskontinuitäten des dokumentarischen Blicks auf prekäres Leben und soziale Armut aufgezeigt.
Is Part Of
Place
Berlin
Publisher
ICI Berlin Press
Date
October 12, 2021
Subject
Dokumentarfilm
Prostitution
Queer Gaze
Prekarität
Othering
Sichtbarkeit/Sagbarkeit
Armut
Rights
© bei den Autor*innen
Dieses Werk ist veröffentlicht unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.
Language
de-DE
short title
Rotlicht im/als Filmlicht
page start
179
page end
197
Source
Queeres Kino / Queere Ästhetiken als Dokumentationen des Prekären, hg. v. Astrid Deuber-Mankowsky und Philipp Hanke, Cultural Inquiry, 22 (Berlin: ICI Berlin Press, 2021), S. 179–97

References

  • Bergermann, Ulrike, Monika Dommann, Erhard Schüttpelz, Jeremy Stolov und Nadine Taha (Hg.), Connect and Divide: The Practice Turn in Media Studies (Zürich: Diaphanes, 2021)
  • Berlant, Lauren, Cruel Optimism (Durham, NC: Duke University Press, 2011) <https://doi.org/10.1215/9780822394716>
  • Blair, Sara, How the Other Half Looks: The Lower Eastside and the Afterlife of Images (Princeton, NJ: Princeton University Press, 2018) <https://doi.org/10.2307/j.ctvc777t9>
  • Braun, Caroline, Von Bettlern, Waisen und Dienstmädchen: Armutsdarstellungen im frühen Film und ihr Anteil an der Etablierung des Kinos in Deutschland (Trier: WVT – Wissenschaftlicher Verlag Trier, 2018)
  • Bröckling, Ulrich, Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform (Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2007)
  • Hall, Stuart, »Das Spektakel des ›Anderen‹«, in ders., Ausgewählte Schriften, 5 Bde. (Berlin: Argument, 2000–13), iv: Ideologie, Identität, Repräsentation, hg. v. Juha Koivisto und Andreas Merkens, übers. v. Kristin Carls et al. (2004), S. 108–236
  • Hoffmann, Hilde, »Zum Politischen des Dokumentarfilms: Revision und And-Ek Ghes«, in Kino, Arbeit, Liebe. Hommage an Elisabeth Büttner, hg. v. Christian Dewald, Petra Löffler und Marc Ries (Berlin: Vorwerk 8, 2018), S. 189–200
  • Hohenberger, Eva, »Sind Kamerafahrten politisch? Zur Frage von Form und Politik im Dokumentarfim«, in Zooming in and out. Produktionen des Politischen im neueren deutschsprachigen Dokumentarfilm, hg. v. Aylin Basaran, Julia B. Köhne und Klaudija Sabo (Wien: Mandelbaum, 2013), S. 63–78
  • International Organization for Migration, »IOM Launches Virtual Reality Film Competition ›Through the Eyes of a Migrant‹«, iom.int, 26. Oktober 2018 <https://www.iom.int/news/iom-launches-virtual-reality-film-competition-through-eyes-migrant> [Zugriff: 31.05.2021]
  • Koch, Gertrud, Die Einstellung ist die Einstellung. Visuelle Konstruktionen des Judentums (Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1992)
  • Ouellette, Laurie, »How the Other Half Lives: The Will to Document from Poverty to Precarity«, in Media and Class: TV, Film, and Digital Culture, hg. v. June Deery und Andrea Press (New York: Routledge, 2017), S. 98–113 <https://doi.org/10.4324/9781315387987-7>
  • Radio Eins, »Brüder der Nacht« – Berlinale Nighttalk 2016, YouTube, 18. Februar 2016 <https://www.youtube.com/watch?v=R1RhB-a-KPo> [Zugriff: 31. Mai 2021]
  • Rancière, Jacques, Die Aufteilung des Sinnlichen Die Politik der Kunst und ihre Paradoxien, übers. v. Maria Muhle, Susanne Leeb und Jürgen Link (Berlin: b_books, 2006)
  • Rosler, Martha, »Drinnen, Drumherum und nachträgliche Gedanken (zur Dokumentarfotografie)«, in dies., Positionen der Lebenswelt, hg. v. Sabine Breitwieser, übers. v. Roger M. Buergel, Dagmar Fink und Johanna Schaffer (Köln: Walther König, 1999), S. 105–48
  • Seier, Andrea, Mikropolitik der Medien (Berlin: Kadmos, 2019)
  • Querelle, Regie: Rainer Werner Fassbinder (Gaumont, 1982)
  • Die letzten Männer, Regie: Ulrich Seidl (Lotus Film, 1994)
  • Kurz davor ist es passiert, Regie: Anja Salomonowitz (Amour Fou, 2006)
  • Die Jungs vom Bahnhof Zoo, Regie: Rosa von Praunheim (Basis-Film Verleih, 2011)
  • Whores’ Glory, Regie: Michael Glawogger (Lotus Film, 2011)
  • And-Ek Ghes…, Regie: Colorado Velcu und Philip Scheffner (Grandfilm, 2016)
  • Armes Deutschland (Good Times Fernsehproduktions-GmbH, 2016–)
  • Brüder der Nacht, Regie: Patric Chiha (WILDart FILM, 2016)
  • Joy, Regie: Sudabeh Mortezai (FreibeuterFilm, 2018)
  • Lucica und ihre Kinder, Regie: Bettina Braun (B. Braun Produktion, 2018)
  •  
     
Cite as: Andrea Seier, ‘Rotlicht im/als Filmlicht: Zur performativen Ästhetik des dokumentarischen Blicks’, in Queeres Kino / Queere Ästhetiken als Dokumentationen des Prekären, ed. by Astrid Deuber-Mankowsky and Philipp Hanke, Cultural Inquiry, 22 (Berlin: ICI Berlin Press, 2021), pp. 179-97 <https://doi.org/10.37050/ci-22_08>

Export