Anders als Simondon waren Lacan und Laplanche von einer epistemologischen Orientierung geprägt, die sie mit Bachelard, Koyré, Althusser und Foucault verband und die als Methode der »ruptures épistémologiques« beschrieben werden kann. Aus dieser Perspektive kann keine Homogenität zwischen den Wissenschaften des Lebens, der Technik und der Psyche konstruiert werden. Ist es möglich, dass eine Orientierung der Psychoanalyse an der Methode der »ruptures épistémologiques« mit der Medienwissenschaft ins Gespräch kommt und dass sie sich in dieser Auseinandersetzung erneuert? Diese Frage steht im Hintergrund, wenn ich im Folgenden über die Konzepte Conatus und Lebensnot nachdenke.
Keywords: Affirmation; Conatus; Erkenntnistheorie; Eros; Medienwissenschaft; Passivität; Psychoanalyse; Thanatostrieb; Wissenschaftsphilosophie
Title
Conatus und Lebensnot
Author(s)
Monique David-Ménard
Identifier
DOI Target
Description
Anders als Simondon waren Lacan und Laplanche von einer epistemologischen Orientierung geprägt, die sie mit Bachelard, Koyré, Althusser und Foucault verband und die als Methode der »ruptures épistémologiques« beschrieben werden kann. Aus dieser Perspektive kann keine Homogenität zwischen den Wissenschaften des Lebens, der Technik und der Psyche konstruiert werden. Ist es möglich, dass eine Orientierung der Psychoanalyse an der Methode der »ruptures épistémologiques« mit der Medienwissenschaft ins Gespräch kommt und dass sie sich in dieser Auseinandersetzung erneuert? Diese Frage steht im Hintergrund, wenn ich im Folgenden über die Konzepte Conatus und Lebensnot nachdenke.
Is Part Of
Place
Wien
Publisher
Turia + Kant
Date
2017
2017
Subject
Affirmation
Conatus
Erkenntnistheorie
Eros
Medienwissenschaft
Passivität
Psychoanalyse
Thanatostrieb
Wissenschaftsphilosophie
Rights
© by the author(s)
This version is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.
Harvested
yes
Language
de-DE
short title
Conatus und Lebensnot
page start
21
page end
34
Source
Conatus und Lebensnot: Schlüsselbegriffe der Medienanthropologie, hg. v. Astrid Deuber-Mankowsky und Anna Tuschling, Cultural Inquiry, 12 (Wien: Turia + Kant, 2017), S. 21–34
Bibliographic Citation
Monique David-Ménard, »Conatus und Lebensnot«, in Conatus und Lebensnot: Schlüsselbegriffe der Medienanthropologie, hg. v. Astrid Deuber-Mankowsky und Anna Tuschling, Cultural Inquiry, 12 (Wien: Turia + Kant, 2017), S. 21–34 <https://doi.org/10.37050/ci-12_02>

References

  • David-Ménard, Monique, Tout le plaisir est pour moi (Paris: Hachette-Littératures, 2000)
  • David-Ménard, Monique, Deleuze und die Psychoanalyse (Berlin: Diaphanes, 2009)
  • Deleuze, Gilles, Differenz und Wiederholung (München: Wilhelm Fink Verlag, 1997)
  • Freud, Sigmund, Gesammelte Werke chronologisch geordnet, 19 Bde (Frankfurt a.M.: Fischer, 1991)
  • Pautrat, Bernard, Ethica sexualis. Spinoza et l’amour (Paris: Payot & Rivages, 2011)
  • Schneider, Monique, »Le fini, l’autre et le savoir chez Spinoza et chez Freud«, Cahiers Spinoza, 1 (1977)
  • Spinoza, Baruch, Ethik in geometrischer Ordnung dargestellt, hg. v. Wolfgang Bartuschat (Hamburg: Meiner, 2015) <https://doi.org/10.28937/978-3-7873-2823-9>
  •  
     
Cite as: Monique David-Ménard, »Conatus und Lebensnot«, in Conatus und Lebensnot: Schlüsselbegriffe der Medienanthropologie, hg. v. Astrid Deuber-Mankowsky und Anna Tuschling, Cultural Inquiry, 12 (Wien: Turia + Kant, 2017), S. 21–34 <https://doi.org/10.37050/ci-12_02>