Die Philosophie von Giambattista Vico beschäftigt sich mit dem Thema des Ursprungs der Menschheit unter dem Vorzeichen von Bedürfnis und Not auf materieller wie kognitiver und symbolischer Ebene. Dabei nimmt die Not auf symbolischer Ebene, das heißt die Sprachnot, eine besonders zentrale Stelle ein. In Vicos Philosophie überlagern sich, wie im Folgenden gezeigt werden soll, Lebensnot und Sprachnot. Die Ideen von Vico nehmen durch eine intensive Auseinandersetzung mit anderen Philosophen Gestalt an.
Keywords: Conatus; Lebensnot; Sprachphilosophie; Vico, Giambattista – Principi di una scienza nuova
Title
Sprachnot, Lebensnot und der Ursprung der Menschheit in Vicos Philosophie
Author(s)
Sara Fortuna
Identifier
DOI Target
Description
Die Philosophie von Giambattista Vico beschäftigt sich mit dem Thema des Ursprungs der Menschheit unter dem Vorzeichen von Bedürfnis und Not auf materieller wie kognitiver und symbolischer Ebene. Dabei nimmt die Not auf symbolischer Ebene, das heißt die Sprachnot, eine besonders zentrale Stelle ein. In Vicos Philosophie überlagern sich, wie im Folgenden gezeigt werden soll, Lebensnot und Sprachnot. Die Ideen von Vico nehmen durch eine intensive Auseinandersetzung mit anderen Philosophen Gestalt an.
Is Part Of
Place
Wien
Publisher
Turia + Kant
Date
2017
2017
Subject
Conatus
Lebensnot
Sprachphilosophie
Vico, Giambattista – Principi di una scienza nuova
Rights
© by the author(s)
This version is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.
Harvested
yes
Language
de-DE
short title
Sprachnot und Lebensnot in Vicos Philosophie
page start
214
page end
238
Source
Conatus und Lebensnot: Schlüsselbegriffe der Medienanthropologie, hg. v. Astrid Deuber-Mankowsky und Anna Tuschling, Cultural Inquiry, 12 (Wien: Turia + Kant, 2017), S. 214–38
Bibliographic Citation
Sara Fortuna, »Sprachnot, Lebensnot und der Ursprung der Menschheit in Vicos Philosophie«, in Conatus und Lebensnot: Schlüsselbegriffe der Medienanthropologie, hg. v. Astrid Deuber-Mankowsky und Anna Tuschling, Cultural Inquiry, 12 (Wien: Turia + Kant, 2017), S. 214–38 <https://doi.org/10.37050/ci-12_10>

References

  • Bredekamp, Horst, Der Bildakt (Berlin: Wagenbach, 2015)
  • Bull, Malcolm, Inventing Falsehood, Making Truth: Vico and Neapolitan Painting (Princeton: Princeton University Press, 2013) <https://doi.org/10.1515/9781400849741>
  • Cavarero, Adriana, Nonostante Platone. Figure femminili nella filosofia antica (Rom: Ombre Corte, 1990)
  • Deuber-Mankowsky, Astrid, Praktiken der Illusion. Kant, Nietzsche, Cohen, Benjamin bis Donna J. Haraway (Berlin: Vorwerk 8, 2007)
  • Ehrenberg, Margaret, Women in Prehistory (Oklahoma: University of Oklahoma Press, 1989)
  • Fortuna, Sara, Wittgensteins Philosophie des Kippbilds. Aspektwechsel (Wien/Berlin: Turia + Kant, 2012)
  • Fortuna, Sara, Manuele Gragnolati, »Between Affection and Discipline: Exploring Linguistic Tensions from Dante to Aracoeli«, in The Power of Disturbance. Elsa Morante’s Aracoeli, hg. v. Sara Fortuna u. Manuele Gragnolati (Oxford: Legenda, 2009), S. 8–19 <https://doi.org/10.4324/9781315085531-2>
  • Franz, Marie-Louise von, Das Weibliche im Märchen (Fellbach-Oeffingen: Bonz, 1977)
  • Kittler, Friedrich, Eine Kulturgeschichte der Kulturwissenschaft (München: Fink, 2000)
  • Kristeva, Julia, La rivoluzione del linguaggio poetico (Paris: Seuil, 1974)
  • Lollini, Massimo, »Vico’s Wilderness and the Places of Humanity«, Romance Studies, 29 (2011), S. 120–32 <https://doi.org/10.1179/174581511X12995070785662>
  • Lomonaco, E. (Hg.), De Antiquissima Italorum sapientia (1710) (Campobasso: Diogene edizioni, 2013)
  • Luft, Sandra Rudnick, Vico’s Uncanny Humanism. Reading the “New Science” between Modern and Postmodern (San Francisco: San Francisco State University Press, 2003)
  • Luglio, Davide, La science nouvelle ou l’extase de l’ordre. Connaissance rhétorique et science dans l’œuvre de G.B. Vico (Paris: PUF, 2003)
  • Margotsdotter-Fricke, Dagmar, Die gute Mär. Mutterkunde in Märchen (Rüsselsheim: Christel Goettert Verlag, 2008)
  • Rossi, Paolo, Le sterminate antichità. Studi vichiani (Pisa: Nistri-Lischi, 1969)
  • Rossi, Paolo, I segni del tempo. Storia della Terra e storia delle nazioni da Hooke a Vico (Milano: Feltrinelli, 1979)
  • Trabant, Jürgen, Neue Wissenschaft von alten Zeichen: Vicos Sematologie (Frankfurt: Suhrkamp, 1994)
  • Valagussa, Francesco, »Vico e la negazione della storia. La ›quarta età‹ della Scienza nuova e la barbarie della riflessione«, Bollettino del centro di studi vichiani, 44 (Cosenza: Rubbettino, 2014)
  • Vico, Giambattista, Vita di Giambattista Vico scritta da se medesimo, in Raccolta d’Opuscoli scientifici, e filologici (Venedig: Zane, 1728)
  • Vico, Giambattista, La scienza nuova (Bari: Laterza, 1942)
  • Vico, Giambattista, Prinzipien einer neuen Wissenschaft uber die gemeinsame Natur der Volker, übers. v. Vittorio Hösle (Hamburg: Felix Meiner, 1990)
  • Vinciguerra, S. Lorenzo, La semiotica di Spinoza (Pisa: ETS, 2012)
  •  
     
Cite as: Sara Fortuna, »Sprachnot, Lebensnot und der Ursprung der Menschheit in Vicos Philosophie«, in Conatus und Lebensnot: Schlüsselbegriffe der Medienanthropologie, hg. v. Astrid Deuber-Mankowsky und Anna Tuschling, Cultural Inquiry, 12 (Wien: Turia + Kant, 2017), S. 214–38 <https://doi.org/10.37050/ci-12_10>